28.01.2016
Mit hochmodernem 3D-Drucker noch schneller und flexibler
AL-KO Kunststofftechnik präsentiert mehrere Neuheiten auf der LogiMAT in Stuttgart

Die AL-KO Kunststofftechnik stellt sich für 2016 in mehreren Bereichen noch effizienter auf. Die bedeutendste Neuheit ist ein hochmoderner 3D-Drucker, den das Unternehmen Ende 2015 in Betrieb genommen hat. Dadurch kann das Unternehmen auf Kundenanforderungen noch schneller und flexibler reagieren. Mit einer Bauraumgröße von 370 x 370 x 330 mm ist es möglich, innerhalb kürzester Zeit seriennahe Prototypen und Serienbauteile zu erstellen, wodurch sich die gesamte Zeitschiene eines Projekts signifikant verkürzt. Besonders geeignet ist dieser 3D-Drucker zur Erstellung von Musternestern, die kundenseitig gerne als Basis für die Anpassung und Optimierung zur Lage der Bauteile in Werkstückträgern und technischen Verpackungen eingesetzt werden.

Ein weiteres Highlight von AL-KO ist eine spezielle Behälterserie, die das Unternehmen mittlerweile seit mehreren Jahren weiterentwickelt. Die Behälterfamilie „Parob“ wurde speziell zur Aufnahme für lange, schmale Bauteile erweitert und optimiert. Zu den bestehenden Behältern gibt es nun eine Serie mit den Abmessungen 400 x 800, 400 x 1000 und 400 x 1200 mm. Die dafür notwendigen Rahmenwerkzeuge sind teilweise in der Höhe verstellbar. Durch spezielle Einsatzwerkzeuge kann hier noch besser auf die kundenspezifischen Anforderungen zur Aufnahme der Bauteile reagiert werden.

Nicht zuletzt wird AL-KO auf der Messe LogiMAT neue, hochwertige Oberflächen präsentieren, die verstärkt in technischen Komponenten aus Kunststoff angewendet werden. Auch hier reagiert AL-KO zeitnah auf die Markt- und Kundenanforderungen hinsichtlich hoher Oberflächengüte und Softtouch-Haptik. Mit neuen Materialien erreichen die schwäbischen Thermoform-Experten automotiven Standard.

Da viele Kunden inzwischen auch fertige Systemkomponenten benötigen und wünschen, kommt AL-KO dieser Aufforderung gerne nach und wird zum Jahresbeginn 2016 eine hochmoderne Montagelinie für technische Komponenten in Betrieb nehmen.

Der Geschäftsbereich Kunststofftechnik der AL-KO Fahrzeugtechnik zählt mittlerweile in Deutschland zu den führenden Anbietern für funktionale, designorientierte Komponenten und prozessoptimierende Werkstückträger in Kunststoff.

3D-Drucker: Mit dem hochmodernen 3D-Drucker kann die AL-KO Kunststofftechnik jetzt noch schneller und flexibler auf Kundenanforderungen reagieren.

 


Parob_1/Parob_2/Parob_3: Zu der bestehenden Behälterfamilie „Parob“ gibt es nun eine neue Serie. Die dafür notwendigen Rahmenwerkzeuge sind teilweise in der Höhe verstellbar, wodurch AL-KO noch individueller auf die kundenspezifischen Anforderungen reagieren kann.