14.01.2014
Den Rasen richtig bewässern
Tipps vom Gartengerätespezialisten AL-KO

Viele Gartenbesitzer kennen das: In den Sommermonaten steigen die Ausgaben für Wassernebenkosten deutlich an, denn Pflanzen und Rasen benötigen bei geringen Niederschlagsmengen eine zusätzliche Bewässerung. Mit den richtigen Tipps vom Gartengerätespezialisten AL-KO können Hobbygärtner dennoch Wasser und somit auch Geld sparen.

So viel Wasser verbraucht der Rasen
Große Verwunderung herrscht unter den Gartenbesitzern, deren Rasen vertrocknet, obwohl sie ihn regelmäßig gießen. Damit überhaupt die Wurzeln erreicht werden, ist eine hohe Menge Wasser nötig. Pro Quadratmeter Rasen gehen je nach Wetter, Bodentyp und Luftfeuchtigkeit im Sommer allein durch Verdunstung durchschnittlich vier Liter pro Tag verloren. Generell gilt: kräftig und lange bewässern ist besser als kurzes, häufiges Gießen. Da Graswurzeln etwa 15 Zentimeter tief in den Boden eindringen, werden pro Wässerung zirka 10 bis 15 Liter pro Quadratmeter benötigt, damit das Wasser das Ende der Wurzeln erreicht und dort vor Verdunstung besser geschützt ist. Dadurch werden die Wurzeln angeregt, stärker und vor allem tiefer zu wachsen. Um festzustellen, ob der Rasen genügend Wasser bekommen hat, hilft ein Regenmesser.

Wann soll gewässert werden? 
Die besten Zeiten zur Bewässerung sind die frühen Morgenstunden. Dann ist die Verdunstung am geringsten und es wird das meiste Wasser aufgenommen. Bei starker Sonneneinstrahlung am Mittag reagieren die Wassertropfen wie kleine Lupen und können das Gras verbrennen. Außerdem sorgt zu viel Sonne dafür, dass das Wasser schneller verdunstet als es vom Boden aufgenommen wird und der Rasen trocknet aus. Auch der Abend ist zur Bewässerung nicht optimal. Dann ist der Boden noch zu heiß und das Wasser verdunstet schnell wieder. Zudem lockt die Nässe in der Nacht Schnecken an und das Gras wird empfindlicher. Doch nicht nur falsches, sondern auch zu häufiges Gießen schadet. Ständig zu viel Wasser verhindert, dass Sauerstoff in den Boden gelangt. Dies führt zu flachen Wurzeln und somit auch zu einem Rasen, der für Krankheiten, Unkraut und Moos besonders anfällig ist. Außerdem kann es zu Rasenfilz kommen. Dann wurzelt das Gras im trockenen Rasenfilz und bezieht keine Feuchtigkeit mehr aus dem Erdreich. Dadurch bilden sich braune, vertrocknete Stellen.

Leistungsstark und sparsam
Neben dem Gießen mit Leitungswasser gibt es kostengünstigere Alternativen. Mit Gartenpumpen oder Tauchdruckpumpen werden Gartensprenger bequem aus einer Tonne oder Zisterne versorgt. Die extrem leisen und energiesparenden AL-KO Gartenpumpen sind im Handumdrehen einsatzbereit. Durch ihr eingebautes Jet-System saugen sie das Wasser mühelos in kürzester Zeit an und sorgen für eine kraftvolle Bewässerung. Die Gehäuse sind wahlweise aus rostfreiem INOX-Edelstahl oder glasfaserverstärktem Kunststoff gefertigt und garantieren so ein langes Pumpvergnügen. Die Modelle „Comfort“ und „Premium“ zeichnen sich zudem durch einen leicht zu reinigenden XXL-Filter und einen integrierten Trockenlaufschutz aus. Diese seit vielen Jahren in der Praxis bewährte, sehr zuverlässige und effektive Technik bewahrt die Pumpe vor Schäden durch Überhitzung der Hydraulikteile, die bei Ausbleiben des Wassers oder Leckagen in der Installation auftreten können. Je nach Gartengröße und Anforderung bietet AL-KO das richtige Modell. Wer Wasser über längere Strecken fördern möchte, kann sich auf die Jet 6000/5 Premium verlassen. Dank einer enormen Druckleistung kann das Wasser bis zu 60 Meter transportiert werden. Die AL-KO Gartenpumpen sind mit einer 1-stufigen, 3-stufigen oder 5-stufigen Fördertechnik ausgestattet. Alle Modelle arbeiten besonders leise und überzeugen durch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Für eine Gartenbewässerung aus einem tiefen Brunnen oder einer Zisterne können die Tauchdruckpumpen DIVE 5500/3 sowie DIVE 6300/4 bestens eingesetzt werden. Sie vereinen die Vorteile von Garten- und Tauchpumpe in einem Gerät: vom Betrieb eines Rasensprengers über die Versorgung komplexer Bewässerungssysteme bis hin zur automatischen Hauswasserversorgung in Verbindung mit einem Hydrocontrol-Gerät sind sie bestens geeignet. Diese Modelle garantieren einen konstant hohen Druck und fördern bis zu 6300 Liter Wasser pro Stunde. Zuverlässig wird das Wasser durch ein 3-stufiges (DIVE 5500/3) und 4-stufiges (DIVE 6300/4) Pumpenlaufwerk effizient und leise aus bis zu 40 Metern Tiefe nach oben befördert. Dank eines Schwimmerschalters, der bei zu niedrigem Wasserstand den Pumpbetrieb automatisch stoppt, ist zudem ein Trockenlaufen unmöglich. Zusätzlich sind die Tauchdruckpumpen mit einem Thermoschalter ausgestattet, der sie bei Überhitzung abschaltet. Robuste und rostfreie Edelstahllaufwellen sowie leistungsstarke, wartungsfreie Motoren machen die Tauchpumpen besonders langlebig und zuverlässig im Gebrauch.

Neben den technischen Innovationen zeichnet sich AL-KO durch seine Kundenfreundlichkeit aus. Denn um die perfekte Pumpe für den gewünschten Einsatz zu finden, bietet AL-KO im Onlineshop einen virtuellen Pumpen-Berater. So kann jeder aus der Vielzahl der verfügbaren Pumpen das für seine Anforderungen passende Modell wählen.

Weitere Informationen unter: www.al-ko.com/garten