10.11.2012
1.795 Jahre Erfahrung, Fleiß, Kontinuität und Verlässlichkeit
AL-KO ehrt 97 Angestellte - 16 Mitarbeiter werden in den Ruhestand verabschiedet

Für ihr Engagement und ihre langjährige Treue zum Unternehmen hat die AL-KO KOBER GROUP in diesem Jahr 97 Mitarbeiter ausgezeichnet. Insgesamt 38 Jubilare sind dem Betrieb seit zehn Jahren verbunden, 27 Mitarbeiter sind seit 20 Jahren dabei, weitere 27 Jubilare bringen es auf ein Vierteljahrhundert und fünf Jubilare sind AL-KO bereits seit 40 Jahren verbunden. "Alles in allem sprechen wir hier von 1.795 Jahren Erfahrung, Fleiß, Kontinuität und vor allem Verlässlickeit", betonte Vorstandssprecher Roland Kober im Rahmen der offiziellen Feierstunde. Zudem wurden 16 Mitarbeiter in den Ruhestand verabschiedet.

In seiner Ansprache blickte der AL-KO Vorstandssprecher auf den gemeinsam gegangenen Weg zurück und ging dabei auf besondere Ereignisse und Höhepunkte der vergangenen 40 Jahre ein. Vor zehn Jahren und damit in 2002 startete AL-KO in Jinan, China mit der Produktion von Gummifederachsen. Parallel baute das Unternehmen seine Präsenz in den USA aus und gründete die AL-KO Automtive, um die Kunden Mercedes Benz und BMW mit Seilzügen beliefern zu können. Im selben Jahr wurde due AL-KO Kunststofftechnik als Qualitätslieferant von FRESENIUS Medical Care ausgezeichnet. 1992 wurde in Kleinkötz das Hochregallager fertig gestellt. Zeitgleich übernahm AL-KO in Hartha die heutige AL-KO Dämpfungstechnik GmbH - heute ein etablierter Hersteller von Stoßdämpfern, Gasfedern und Anhängevorrichtungen. Zudem schaffte es der umweltfreundilche AL-KO Rasenmäher Ökostar als erster Rasenmäher mit Katalysator in das Weltjahrbuch der Erfindungen. Fünf Jahre zuvor, 1987, wurde die ALOIS KOBER KG in die heutige AL-KO KOBER AG, mit den damaligen Vorständen Herbert, Kurt und Willy Kober umgewandelt. Von 1967 bis 1992 brachte es AL-KO auf über drei Millionen verkaufte Sechskant-Gummifederachsen. Bis heute sind es übrigens mehr als 14 Millionen. Vor 40 Jahren fertigte AL-KO in Obdach den 150.000sten Betonmischer. Gleichzeitig baute das UNternehmen den weiten 18-Familien-Wohnblock in der Kober-Siedlung in Kötz. Alois Kober wurde im selben Jahr mit dem Goldenen Meisterbrief ausgezeichnet.

Den Jubilaren dankte Roland Kober in seiner Ansprache für ihre wertville Arbeit, die sie zur Entwicklung und zum Erfolg des Unternehmens geleistet haben. "Sie haben uns durch so manche Höhen und Tiefen begleitet und dazu beigetragen, AL-KO zu dem zu machen, was es heute ist." Mit diesen Worten würdigte er die Arbeit der Jubilare und sprach gleichzeitig den Wunsch aus, dass die Geehrten AL-KO in den kommenden Jahren weiterhin ebenso tatkräftig unterstützen mögen.

Parallel zur Auszeichnung langjähriger Angestellter stand die Verabschiedung von 16 Mitarbeitern in den Ruhestand auf dem Programm. Diese 16 Mitarbeiter sind im Durchschnitt 28 Jahre bei AL-KO beschäftigt gewesen. Den Rekord mit 41 Jahren Betriebszugehörigkeit hält dieses Jahr Josef Leichtle, gefolgt von Elisabeth Birmann mit 38 Jahren und Reinhold Tischler mit 37 Jahren bzw. Dieter Wandschneider mit 36 Jahren Betriebszugehörigkeit.

Roland Kober bedankte sich noch einmal ausdrücklich bei allen Geehrten sowie den Ruheständlern im Namen der Familie Kober, die voller Stolz auf solche Mitarbeiter blicke.

AL-KO ehrte in diesem Jahr 97 Mitarbeiter für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit. Unser Foto zeigt von links:
Vorstand Stefan Kober, Kurt Kober, Aufsichtsratsvorsitzender Herbert Kober, Herbert Schwarz, Günther Schlögl, Hermine Fahrenschon, Wilhelm Gulden, Gerhard Kehl, Vorstände Raymond, Harald und Roland Kober.