10.06.2011
Thomas Hellriegel startet für AL-KO bei der Challenge Roth
Deutschlands erfolgreichster Langdistanz-Triathlet als Schwimmer in der Trophy-Staffel

Thomas Hellriegel, Deutschlands erfolgreichster Triathlet auf der Langdistanz und im Jahr 1997 erster deutscher Gewinner des Ironman Hawaii, startet bei der Challenge Roth am Sonntag, 10. Juli, für AL-KO. Der 40-jährige Ausnahme-Athlet geht in der AL-KO Trophy-Staffel als Schwimmer (3,8 Kilometer) ins Rennen. Die Radstrecke (180 Kilometer) absolviert Rainer Hartmann (Export; AL-KO THERM GMBH), die Lauf-Distanz übernimmt Josef Fischer (Zentrale Poststelle; AL-KO KOBER AG). Ersatz-Starter sind Jürgen Müller (Rad; Versuch, AL-KO Fahrzeugtechnik) und Thomas Ruprecht (Laufen; Technische Entwicklung, AL-KO Fahrzeugtechnik).

Auch wenn der Wettkampf in Roth in diesem Jahr für Thomas Hellriegel „nicht das Hauptziel der Saison“ sein wird, hegt er dennoch ehrgeizige Ziele: „Für meine Schwimmeinheit plane ich mit einer Zeit unter 50 Minuten“, betont er. Damit will er als erster Starter der AL-KO Staffel dem Team gleich von Anfang ein eine gute Position verschaffen. Rainer Hartmann und Josef Fischer, beide passionierte Freizeit-Athleten, wollen ebenfalls Bestleistungen bringen und so ihren Beitrag zu einer guten Platzierung beitragen. Bereits seit Wochen bereiten sie sich intensiv auf die Challenge Roth vor.

Neben diesem Wettbewerb, der gleichzeitig als wichtige Trainingseinheit gilt, wird Thomas Hellriegel in diesem Jahr noch am Rothsee-Triathlon und am Ironman Frankfurt teilnehmen. Ob er im Oktober wieder am Ironman Hawaii am Start sein wird, steht noch offen. Denn nach seinem nicht ganz optimalen Saisonstart und den in 2011 neu eingeführten Ironman-Qualifizierungsmodus über ein Punktesystem ist derzeit noch unklar, ob es Thomas Hellriegel ins Starterfeld schaffen wird. Und das, obwohl sich der Ex-Champion als Sieger beim Ironman Hawaii 1997 eine lebenslange Qualifizierung erkämpft hat.

Dieser Sieg damals war nach zwei zweiten Plätzen in 1995 und 1996 der sportliche Durchbruch für den in Bruchsal lebenden Sportler. Insbesondere seine Stärke auf dem Rad brachte ihm auf Hawaii den Spitznamen „Hell on wheels“ (Hölle auf Rädern) ein. In den folgenden Jahren zeigte Thomas Hellriegel stets sehr große Konstanz bei seinen Auftritten. So konnte er weitere Siege bei seinen Ironman-Rennen auf Lanzarote (1995, 2003), Canada (1996), Lake Placid (1999) und Neuseeland (2000) erreichen. Auf vielen Radstrecken, die er im Rahmen seiner Rennen befuhr, stellte er neue Streckenrekorde auf. Für seine sportlichen Erfolge wurde Thomas Hellriegel im März 2003 in Berlin gemeinsam mit Anja Dittmer und Rainer Müller-Hörner mit dem Silbernen Lorbeerblatt der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Das AL-KO Trophy-Staffel-Team (von links): Jürgen Müller (Ersatzmann Rad), Josef Fischer (Laufen), Thomas Hellriegel (Schwimmen), Rainer Hartmann (Rad) und Thomas Ruprecht (Ersatzmann Laufen).