15.03.2011
Joey Kelly und seine Parallelen zu AL-KO
Der bekannte Extremsportler referiert in Kötz über Ziele, Energie und Willenkraft

Er sucht die Herausforderung, liebt das Beschreiten von Grenzen – und den Weg darüber hinaus: Joey Kelly, Musiker, Extremsportler und Unternehmer, hat auf Einladung der AL-KO KOBER GROUP und der Volkshochschule Günzburg in der Günzhalle in Großkötz in einem mitreißenden Vortrag unter dem Motto „No Limits“ über sein bewegtes Leben referiert. Dabei demonstrierte er auch eindrucksvoll, wie sich mit entsprechender Energie und Willenskraft auch außergewöhnliche Ziele erreichen lassen. Auszüge aus seiner Vita – vom jungen Mitglied der legendären Kelly Family über die Teilnahme an zahlreichen Ultrasport- und Fun-Events bis hin zum Wettbewerb „Der Wettlauf zum Südpol“ – dokumentierten in außergewöhnlicher  Weise, dass Joey Kelly tatsächlich keine Grenzen kennt. Seine Philosophie in allen Lebenslagen: „Du musst Dir ein Ziel setzen, und dann musst Du einfach anfangen. Wenn es mal einen Rückschlag gibt, egal: Du glaubst an Dein Ziel, und machst einfach weiter“. In Parallelen erkannte der Ausnahmesportler diese Zielstrebigkeit auch in der Ausrichtung der AL-KO KOBER GROUP. Ohne Mut, Risikobereitschaft und den festen Willen, klar definierte Ziele zu erreichen, hätte der inzwischen weltweit agierende Konzern heute nicht auf 80 erfolgreiche Unternehmensjahre zurückblicken können. 

AL-KO Vorstand Stefan Kober (links) und der Leiter des Zentralen Marketings bei AL-KO, Wolfgang Hergeth (rechts), waren – wie das Publikum in der Günzhalle – sichtlich bewegt. Beide bedankten sich bei Joey Kelly, passend zum Abend, auf „sportliche“ Weise: mit einem Trikot des Fußball-Bundesliga-Zweitligisten FC Augsburg, gebrandet mit der Rückennummer 10 (Spielmacher-Position) und dem Namen Joey Kelly.