23.07.2011
AL-KO Kunststofftechnik sichert Qualitätsstandard in der europäischen Automobilindustrie
VDA Arbeitskreis tagt im Schulungszentrum der AL-KO KOBER GROUP

Über die Weiterentwicklung des Systems für neue Radgrößen, die Einführung der Güteüberwachung für diese Komponenten und ein mögliches Pooling-Konzept für die Zukunft hat der "Arbeitskreis Räderpalette" des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) bei seiner turnusmäßigen Sitzung im AL-KO Schulungszentrum in Großkötz diskutiert. Teilnehmer waren renommierte Hersteller wie AUDI und BMW, die Räderhersteller HAYES LEMMERZ, RONAL und SÜDRAD, der Logistikdienstleister GEBHARDT sowie Halbzeughersteller wie VITASHEET und ISOSPORT unter Leitung des VDA Berlin. 

Die AL-KO Kunststofftechnik mit Sitz in Ichenhausen ist Mitglied des Arbeitskreises seit dessen Gründung vor fast 16 Jahren und hat maßgeblichen Anteil an der Entwicklung des Logistiksystems, bestehend aus Stahlgrundpaletten und Zwischenlagen aus Kunststoff, mitgearbeitet. Dieses Logistiksystem ist in der VDA-Norm 4503 definiert und hat sich als eines der erfolgreichsten Transportsysteme in der europäischen Automobilindustrie etabliert. Um den hohen Qualitätsstandard langfristig zu sichern, dürfen ausschließlich zertifizierte Hersteller, darunter die AL-KO Kunststofftechnik, die hochwertigen Komponenten liefern.