05.08.2010
AL-KO Trailer Control (ATC)- Sicherheit geht vor
Studie: Zusätzliche Funkanzeige für das elektro-mechanische Antischleuder-System von AL-KO

Wer schon einmal kritische Fahrsituationen mit seinem Gespann erlebt hat, weiß, wie sensibel Anhänger oder Caravans bei höheren Geschwindigkeiten reagieren und welche Gefahren drohen. Kleine Ausweichmanöver, Seitenwind auf Brücken oder Windböen beim Überholen von Lastkraftwagen können das Gespann schnell ins Schlingern bringen. Dabei ist die Gefahr groß, dass sich der Anhänger "aufschaukelt" und unkontrollierbar wird. Mit seinem inzwischen tausendfach im Alltag bewährten elektro-mechanischen Antischleuder-System ATC (AL-KO TRAILER CONTROL) wirkt AL-KO diesen Pendelsituationen wirksam entgegen und erhöht die Fahrsicherheit von Caravan-Gespannen. 

Als Studie stellt AL-KO nun auf dem Caravan Salon ein nachrüstbares ATC-Anzeigendisplay für den Pkw-Innenraum vor, das voraussichtlich in 2011 verfügbar sein wird. Vier übersichtlich angeordnete Symbole geben dem Fahrer im Zugfahrzeug schnell Auskunft über den Systemzustand. Auf einen Blick lässt sich erkennen, ob das ATC aktiviert ist, im Eingriff ist, momentan außer Funktion (Bremse fest) ist, oder keinen Strom hat. 

Das Bemühen um größtmögliche Fahrsicherheit für Caravans hat bei AL-KO eine lange Tradition. Speziell entwickelte, intelligente Konzepte wie die AL-KO Schräglenkerachse und die effizienten Stabilisierungseinrichtungen der AKS-Serie haben in unabhängigen Tests mehrfach ihre Wirksamkeit bewiesen. Nicht weniger effizient arbeitet das elektro-mechanische Anti-Schleudersystem AL-KO ATC, das bei Caravans die gefürchteten Pendelschwingungen schon im Ansatz ausbremst. Im Zusammenspiel mit den AKS - Antischlingerkupplungen, die permanent kleine Schlinger- und Nickbewegungen unterdrücken und den Punkt der kritischen Fahrgeschwindigkeit deutlich erhöhen, gewährleistet das ATC während der Fahrt mit dem Caravan-Gespann ein Höchstmaß an Sicherheit. 

Das ATC-System ist sowohl für die Erstausstattung als auch für die Nachrüstung an AL-KO Chassis geeignet und bedeutet lediglich ein Mehrgewicht von 4,5 Kilogramm. Der Einbau des Systems ist äußerst einfach, auch die Nachrüstung ist innerhalb von zirka zwei Stunden problemlos möglich. 

Da das ATC direkt an der Achse sitzt und über das Bremsgestänge wirkt, sind keinerlei Eingriffe in die Auflaufeinrichtung erforderlich. Die komplette ATC-Sensorik, die Steuerelektronik und der Stellmotor für den Bremseingriff sind in einem kompakten Gehäuse untergebracht, das an der Achse montiert, mit der Anhängerbremse gekoppelt und mit der vorhandenen Bordelektrik des Anhängers verbunden wird. 

Mittels der speziellen ATC-Sensorik werden die Querbewegungen des Caravans permanent überwacht. Daraus wird ein verwertbares Signal generiert, das Aufschluss über die momentane Fahrstabilität gibt. Pendelneigungen registriert die Elektronik frühzeitig. Treten die charakteristischen Schwingungsperioden und Schwingungsverläufe auf, unterscheidet der ATC-Prozessor, wann eine Pendelschwingung des Caravans von alleine abklingt und wann ein Eingriff erforderlich ist. Je nach Situation wird dann sofort per Stellmotor die Anhängerbremse aktiviert und das Gespann sanft abgebremst. 

Das ATC muss nicht in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden. Es genügt, die vorliegende ABE (Allgemeine Betriebserlaubnis) mit den Fahrzeugpapieren mitzuführen. Das ATC-System selbst ist wartungsfrei und kostet 680 Euro. Die Montage wird nach Aufwand berechnet. 

Übrigens: Nicht nur die Sicherheit ist ein wichtiger Aspekt. Seit kurzem kann sich der Einbau eines ATC-Systems für den Caravan-Gespann-Fahrer auch versicherungsseitig lohnen. Einige der Versicherer bieten Nachlässe bis zu sieben Prozent auf die Vollkaskoversicherung für einen Caravan an. Außerdem wird teilweise auch eine eingebaute Antischlinger-Kupplung AKS 3004 belohnt. Eine Nachfrage bei der Versicherung lohnt auf jeden Fall, wenn so pro Jahr bis zu 100 Euro eingespart werden können.