Ökosystem Garten – im Einklang mit den Tieren
26.08.2019
Ökosystem Garten – im Einklang mit den Tieren
Gartenexperte AL-KO Gardentech gibt Tipps, wie das blühende Leben in den Garten gelockt wird.

Ein schöner Garten ist nicht nur für das Auge eine wahre Freude. Akkurat geschnittene Hecken und ein perfektionistischer Rasen sind zwar schön anzusehen, aber für viele Lebewesen ist ein naturbelassener Garten ein gern besiedeltes Biotop. Wer einen Garten besitzt und einige Tipps beherzigt, bietet einer Vielzahl an Tieren einen Lebensraum. Die Möglichkeiten reichen von Blumenwiesen, über Hecken bis hin zu Teichen.

Ein Meer aus Blumen

Wildblumen locken Insekten und Kleintiere an. Eine im Frühling ausgesäte Blumenwiese ist ein Garant dafür, dass diese ein Heim in Ihrem Garten finden. Besonders die Mischung unterschiedlichster Pflanzen bringt die Wiese im Sommer zum Summen und Brummen. Neben fleißigen Bienen und bunten Schmetterlingen fühlen sich dann auch läusefressende Marienkäfer und andere nützliche Insekten wohl.

Eine Hecke zum Leben

Wer statt eines Zauns eine Hecke als Gartenbegrenzung pflanzt, kann sich über tierische Gesellschaft freuen. Igel, verschiedene Insekten und insbesondere Vögel sind dort anzufinden. Mit Beeren als Nahrungsquelle ist eine Hecke ein idealer Ort, um Nester zu bauen und den Nachwuchs aufzuziehen. Bedenken Sie bei der Auswahl Ihrer Hecke jedoch: Welche Hecke ist für welche Vogelart besonders geeignet? Muss die Hecke zwangsläufig stachellos sein? Welche Beeren sind für Mensch und Tier verträglich?

Vielfältiger Lebensraum Teich

Ein Teich ist eine hervorragende Möglichkeit, sich Leben in den   Garten zu holen. Fische, Frösche und Molche finden in naturbelassenen Miniseen eine optimale Lebensgrundlage. Berücksichtigen Sie bei der Ansiedlung von Fischen, dass es sich um einheimische Arten handelt. Diese sind von der Größe des Teiches abhängig. Kleine Gartengewässer können zum Beispiel den Dreistachligen Stichling, größere Gewässer die Goldschleie beherbergen. Auf jeden Fall darf die Größe des Teiches nicht unter vier Kubikmeter liegen. Libellen und farbenfrohe Wasserkäfer benötigen eine artenreiche Bepflanzung. Zu empfehlen sind Rosenprimeln für die Randzone, die Wasserfeder gegen Algen im Wasser und die Seerose für die tiefsten Stellen im Teich.

Ein Paradies in der Stadt

Gerade in einer Zeit urbaner Bebauung ist es für allerlei Tierarten ein Paradies, wenn Sie Ihnen ein Stück natürlichen Lebensraum bieten, um sich anzusiedeln und zu entwickeln. Was viele nicht wissen: Auch ein Naturgarten hat unzählige Gestaltungsmöglichkeiten. Egal ob Hecke, Teich oder Totholzhaufen – nach einiger Zeit beobachten Sie den faszinierenden Kreislauf des Lebens im eigenen Garten.