15.05.2017
Keine Chance für Diebstahl und Einbruch: Garten sichern

Die Zahlen zur Kriminalitätsentwicklung vom vergangenen Jahr beweisen: Wohnungseinbrüchen sind um 9,5% zurückgegangen. Grund dafür sind unter anderen vorbeugenden Maßnahmen, wie zum Beispiel die Installation von Sicherungstechnik. Wir haben für Sie exklusiv den Sicherheitsexperten Florian Lauw von ABUS interviewt. ABUS ist führender Hersteller von präventiver Sicherheitstechnik und entwickelt innovative Lösungen, um die Sicherheit Ihres Hauses vom Keller bis zum Dach zu gewährleisten. Florian Lauw gibt fachmännische Tipps, wie Sie Ihr Haus und Ihren Garten vor einem Einbruch sichern können.

1. Ordnung im Garten: Das schützt Garten und Haus vor Raub und Einbruch

"Ordnung ist das halbe Leben. Ordnung im häuslichen Grün schützt sogar vor Diebstahl und ferner vor Einbruch. Lassen Sie Gartengeräte nach getaner Arbeit nicht an Ort und Stelle liegen. Ob Rasenmäher, Werkzeuge oder Gartenmöbel – bietet sich einem Langfinger die Chance, sind die Gartenutensilien im Handumdrehen gestohlen. Schlimmstenfalls dienen zum Beispiel im Beet liegengelassene Schaufeln als Einbruchhilfen. Auch Regentonnen oder Leitern machen einen Einbruch zum leichten Spiel. Befestigen Sie daher den Wasserspeicher und verstauen Sie die Leiter im Gartenhaus."

2. Gesichertes Gartenhaus und Gartengeräte: So vermeiden Sie den Diebstahl von Gartengeräten

"Gartenhäuser bergen oftmals wahre Schätze. Hochwertige Gartengeräte wie Kettensägen oder Rasenmäher, kostspielige Werkzeuge wie Bohrmaschinen oder Stichsägen und nicht zu vergessen schicke Gartenmöbel finden hier ihren Platz. Das wissen auch Einbrecher. Häufig sind allerdings die Türen schlecht gesichert. Dünne Holzplatten, windige Scharniere und leicht zu knackende Schlösser wie Buntbartschlösser machen den Einbruch kinderleicht. Der Türzylinder ist das Herzstück jeder Pforte und hat beim Einbruchschutz hohe Priorität. Trotz seiner Bedeutung sind immer noch viele Schließzylinder mit veralteter Technik und ohne Manipulationsschutz ausgestattet.

Rüsten Sie auf und lassen Sie beständige Zylinderschlösser, die eine höhere Komplexität ausweisen, installieren. Kombinieren Sie dieses Sicherheitsplus mit Schließblechen und Scharniersicherungen. Letztere schützen vor dem Aushebeln der Tür. Befestigen Sie Ihre Gartengeräte zudem mit Bügel-, Ketten- oder Zeitschlössern. Eine zusätzliche Alarmanlage sorgt für eine optimale Sicherheit des Gartenhauses. Gut sichtbar platzierte Anlagen haben sich als wirkungsvolle Abschreckung gegen Einbrüche erwiesen. Setzen Sie auf mechatronische ABUS-Anlagen: Herkömmliche Systeme lösen erst eine Meldung aus, wenn bereits ins Objekt eingedrungen wurde. Bei den mechatronischen Alarmmeldern wird dem Eindringling beim Einbruchsversuch eine Tonne mechanischer Druckwiderstand an der Türe entgegengesetzt und Alarm gegeben.

On top kann eine zusätzliche Videoüberwachung installiert werden, die ebenso abschreckend wirkt und hilft, Einbrüche im Nachhinein zu rekonstruieren. Wollen Sie auf smarte Systeme setzen? Kein Problem! Mit der entsprechenden App können Sie einen beruhigenden Blick auf Ihr trautes Heim werfen. Wichtig: Eine Videoüberwachung muss gekennzeichnet werden, da man sich per Gesetz dieser entziehen können muss. Zudem darf nur das eigene Grundstück bewacht werden."

3. Während des Urlaubs: Anwesenheit simulieren

"Verweilen Sie im wohlverdienten Urlaub, erkennt das ein gut geschultes Langfinger-Auge schnell. Bereits ein Rasen, der eine Woche lang nicht gemäht wurde, signalisiert: Die Luft ist rein! Dieses Zeichen ist umso deutlicher, wenn der Gesamteindruck des Anwesens tadellos ist, während ein sprießender Rasen, ein überquellender Briefkasten und eine sperrangelweit offene Gartentüre gegensätzlich dazu stehen. Bitten Sie also Ihre Nachbarn, den Rasen regelmäßig zu mähen, die Post zu leeren und offene Türen zu schließen. Dauert Ihre Reise länger, heißt das Motto: In Bewegung bleiben. Lassen Sie vom Nachbarn z.B. das Auto umparken, die Jalousien öffnen bzw. schließen und die Gartenhecken stutzen. Wichtig ist hier, dass Sie Ihre Hecken und Bäume so schneiden (lassen), dass sie keinen Sichtschutz für den Einbrecher bilden. Ebenso gilt, dass Büsche und Hecken, die direkt am Haus wachsen, keine Größe erreichen sollten, hinter der man sich verstecken kann."

AL-KO Gardentech rät: Um dem Gewächs ohne Mühe zu Leibe zur rücken, empfiehlt es sich auf professionelles Gartenwerkzeug, wie die AL-KO Heckenschere HT 440 Basic Cut, zu setzen. Tipp: Planen Sie einen Baum zu pflanzen, halten Sie ausreichend Abstand zum Haus. So kann er zukünftig keine Kletter- und Einbruchshilfe bilden. Damit der Nachbarschaftsdienst nicht zu zeitaufwendig wird und Sie sich nach dem Urlaub den schönen Seiten des Gärtnerns widmen können, überlassen Sie die Rasenpflege einem Mähroboter wie dem Robolinho von AL-KO. Diesen können Sie smart mit der AL-KO InTouch-App aus dem Urlaub steuern.

Weitere Einbruchschutz-Tipps: Do’s & Don’ts

  • Vergessen Sie ihr vermeintlich schlaues (Zweit-)Schlüsselversteck. Diese sind meist bekannt oder nachts mit einer Taschenlampe schnell gefunden. Kurz darüber geleuchtet, reflektiert der Schlüssel im Dunkeln. Wenn man den (Zweit-)Schlüssel von Wohnung oder Haus so versteckt, dass ein Einbrecher diesen allzu leicht findet, muss die Hausratversicherung nicht für den entstandenen Schaden aufkommen (OLF Frankfurt, 3 U 208/00, aus: Ihr sicheres Zuhause: Ratgeber zu aktuellen Sicherungsmaßnahmen von Häusern und Wohnungen. Hrsg. von Felix Hessmann und Michael Bräuer). Mit einem geistigen Code, den man bei elektronischen Schließzylindern festlegen kann, brauchen Sie kein Schlüsselversteck und können (via App) die unterschiedlichen Zutrittsrechte sogar nach individuellen Zeitintervallen vergeben und wieder zurücknehmen. Selbstverständlich ist die Installation auch an einem Gartenhaus möglich.
  • Haben Sie sich entschieden, Ihr Hab und Gut zu sichern, sollten Sie einen Fachmann zu Rate ziehen. Er erkennt die Sicherheitslücken, wie Mauern (Kletterhilfen), und findet gemeinsam mit Ihnen das passende Sicherheitssystem.
  • Bemerken Sie einen Einbruch, spielen Sie nicht den Helden. Weichen Sie zurück und alarmieren Sie die Polizei. Allein das klassische Einbruchswerkzeug wie ein Schraubenzieher kann vom ertappten und unter Stress stehenden Eindringling als gefährliche Waffe benutzt werden. Das Wertvollste, was Sie besitzen, sind nicht die Gegenstände, sondern das eigene Leben.

 

Vielen Dank an ABUS für die wichtigen Sicherheitstipps. Passenden Einbruchsschutz finden Sie unter http://info.abus.com/funk-alarmanlage. Und Gartengeräte, die es aufgrund ihrer hohen Qualität zu sichern gilt, finden Sie hier ;-)