Winterkräuter selber ziehen
01.10.2015
4 Tipps für frische Kräuter im Winter

Der Sommer ist vorbei – und auch die Zeit für frische Kräuter aus dem Garten und vom Balkon. Doch es gibt winterfeste Kräuter, die den typischen Wintergerichten die entscheidende Note geben. Mit ein wenig Aufwand können Sie die Kräuter im Winter auch zu Hause ziehen. Denn ob mit oder ohne Garten: Im Winter muss niemand auf den Genuss von frischen Kräutern verzichten.

Tipp 1 – Die richtige Ausrüstung

Der frühe Vogel fängt den Wurm – und erntet die Winterkräuter. Daher noch vor Wintereinbruch, am besten bis Mitte Oktober, Saatgut kaufen. Legen Sie jetzt einen kleinen Vorrat an, denn im Winter gibt es das Saatgut sehr selten zu erwerben. Da Blumenerde nicht geeignet ist, sollte man Anzuchterde besorgen. Hat man die Erde in ein spezielles Anzuchtgefäß gefüllt, verteilt man die Samen auf der Erde. Damit ein feuchtes Klima gewährleistet ist, spannt man Plastikfolie über die Erde. Und nun heißt es: Ca. 4 Wochen Warten.

Tipp 2 – Welche Kräuter eignen sich? Geeignete Kräueter

Zum eigenen Anbau zu Hause eignen sich: Basilikum, Bohnenkraut, Estragon, Lavendel, Minze, Oregano, Rosmarin, Salbei, Schnittlauch, Thymian und Zitronenmelisse. Es gibt allerdings auch einige Kräuter, die nur im Freien gezogen werden sollten. Zum Beispiel verbreiten Wermut und Koriander einen unangenehmen Geruch.

Tipp 3 – Ein sonniges Plätzchen suchen

Nachdem sich die ersten Kräuterpflänzchen entwickelt haben, setzt man sie in lockeren Gruppen in neue Gefäße. Die perfekten Orte sind sonnige Stellen in der Wohnung. Ideal ist die Fensterbank: Hier ist es hell und mäßig warm. Diese Bedingungen lassen Kräuter wachsen.

Tipp 4 – Nicht zu viel gießenKresse

Damit die Kräuter sprießen können sollten sie nie zu viel gegossen werden. Zu viel Wasser könnte die Wurzeln faulen lassen. Und dann gibt es keinen Kräuter-Segen im Winter.

Hier kommt noch ein Geheimtipp für alle Einsteiger: Kresse, denn die ist klasse. Die Kresse können Sie zwar im Karton fertig vorgezogen kaufen, aber dadurch, dass sie sichWintergericht​ sogar ohne Erde selbst ziehen lässt, sollten Sie sich das kleine Gärtner-Vergnügen im Herbst nicht nehmen. Selbst auf Küchenpapier sprießt die Kresse in wenigen Tagen heran. Zudem ist Kresse in typisch herbstlichen Gerichten wie zum Beispiel Bohneneintöpfen sehr lecker. Mit ihrer senf-rettichartigen Schärfe spricht sie die Geschmacksnerven an und macht nebenher verschnupfte Nasen wieder frei.

Passendes Equipment für die Kräuterernte finden Sie unter www.al-ko.com/garten.