10 Dinge zum richtigen Gießen
02.06.2015
10 Dinge, die Sie beim Gießen beachten sollten

Wenn es im Sommer einige Zeit nicht mehr geregnet hat, werden der Rasen und die Pflanzen schnell in Mitleidenschaft gezogen. Die Blätter beginnen schnell zu welken. Grund dafür ist, dass im Sommer auf einem Quadratmeter Rasenfläche durchschnittlich vier Liter Wasser pro Tag verdunsten. Damit Ihr Rasen und Pflanzen den Sommer gut überstehen, haben wir hier für Sie zehn Tipps für die Bewässerung aufgelistet.

1. Morgens oder abends gießen

Gießen Sie zu möglichst kühleren Tageszeiten, da das Wasser dadurch langsam in den Boden und bis zu den Wurzeln sickert. Gießen Sie nicht bei starkem Sonnenlicht, da dies zu Blattschäden und braunen Flecken führen kann.

2. Die richtige Menge

Die Pflanzen passen sich ihrer Umgebung an, also achten Sie darauf, dass Sie der Pflanze nicht zu viel und nicht zu wenig Wasser geben. Wenn das Wasser etwas knapp ist, bilden die Pflanzen größere Wurzelwerke, um sich mit Wasser aus tieferen Erdschichten zu versorgen. Bei zu viel Wasser bleibt die Wurzelbildung jedoch schwächer und Sie müssen öfter gießen. Allgemein gilt: Je größer die Pflanze, desto größer ist auch der Wasserbedarf. Geben Sie frisch gesäten oder gepflanzten Pflanzen in den ersten Wochen mehr Wasser zum Gedeihen, da sich ihr Wurzelsystem erst noch ausbilden muss.

3. Die richtige Temperatur

Verwenden Sie stets warmes Wasser zum Gießen, da die Pflanzen bei heißem Wasser verbrüht werden und bei kaltem Wasser einen Kälteschock bekommen. Dadurch wird das Wachstum gehemmt.

4. Weicher Wasserstrahlweicher Wasserstrahl

Gießen Sie mit einem möglichst weichen Strahl, damit die Erde nicht weggespült wird. Außerdem rinnt bei einem harten Strahl das Wasser schneller ab als es vom Boden aufgenommen werden kann.

5. Nicht direkt auf die Blätter

Gießen Sie möglichst direkt im Wurzelbereich der Pflanzen und nicht auf die Blätter, da dies den Befall von Pilzen und Schimmel fördert. Außerdem benötigen Sie dann weniger Wasser.

6. Die richtige Erziehung

Gießen Sie erst kurz bvor die Pflanzen beginnen, ihre Blätter hängen zu lassen. Dadurch werden die Wurzeln der Sträucher und Blumen besser ausgebildet. Folglich benötigen Sie an heißen Tagen deutlich weniger Wasser.

7. Rasen nicht zu häufig bewässernRasensprenger

Es hängt vom Wetter und der jeweiligen Bodenart ab, wie häufig ein Rasen gegossen werden muss. Wenn im Sommer eine Zeit lang kein Niederschlag fällt, braucht eine Rasenfläche einmal wöchentlich eine ausgiebige Bewässerung, damit das Gras tiefe Wurzeln ausbildet. Eine häufige oberflächliche Beregnung ist von Nachteil, da sie die Wurzelbildung beeinträchtigt. Das Gleiche gilt auch für die Pflanzen.

8. Mulchen bietet warme Schicht

Mulchen Sie den Grund rund um die Gewächse mit einer dicken Schicht aus Gartenkompost oder gut verrottetem Mist. Eine solche Bedeckung versorgt den Boden mit Nährstoffen, vermindert die Wasserverdunstung und wärmt im Winter. Somit müssen Sie Sträucher, Bäume und Pflanzen weniger gießen. Weitere Informationen zum Mulchen finden Sie hier: Mulchen – Viele Vorteile und ganz einfach

9. Das richtige Wasser verwenden

Verwenden Sie zum Gießen der Pflanzen am besten Regenwasser, denn das hat die beste Temperatur für Pflanzen und spart Wasserkosten. Mehrere Regentonnen im Garten helfen auf eine einfache Art, möglichst viel Regenwasser aufzufangen. Achten Sie jedoch darauf, dass die Tonnen nicht in der direkten Sonne stehen, um Algenbildung zu vermeiden. Sie können auch einen Holzdeckel für die Tonne verwenden, den Sie bei Regen abnehmen, um zusätzliches Regenwasser in der Tonne aufzufangen. Des Weiteren sind natürlich auch Zisternen oder Brunnen von Vorteil.

10. Bequem gießen

Ist genügend Wasser in Regentonnen oder Zisternen vorhanden, bleibt nur noch die Frage, wie das Wasser ohne große Anstrengungen zur gewünschten Stelle kommt. Stellen Sie hierzu mehrere Regenfässer verteilt in Ihrem Garten auf. Sie können dann mit Hilfe einer Tauchpumpe und einem Schlauch das gesammelte Regenwasser aus der Sammeltonne in die Nebentonnen verteilen. Das spart Ihnen Kraft und das Wasser ist gleich dort, wo Sie es benötigen. Mit der Tauchpumpe, einem Schlauch und einer Wasserbrause oder einem Rasensprenger können Sie schließlich Ihren Garten bewässern, ohne eine einzige Gießkanne tragen zu müssen.