Rasenmäher richtig einlagern über den Winter
06.11.2014
Rasenmäher richtig einlagern im Winter

Bevor der Rasenmäher in der Gartenhütte oder Garage verstaut und in den „Winterschlaf“ geschickt wird, müssen noch einige Dinge erledigt werden. So können Sie im nächsten Frühjahr direkt in die neue Gartensaison starten. Außerdem erreichen die Geräte bei guter Pflege eine längere Lebensdauer.

Reinigen

Grundsätzlich gilt: Der Rasenmäher sollte nach der Saison gründlich gereinigt werden. ACHTUNG: Kippen Sie den Benzin-Rasenmäher beim Säubern nicht zu stark. Denn dabei kann Öl in den Luftfilter tropfen, welches zu einem Motorschaden führen kann. Kippen Sie den Mäher deshalb nach hinten (bzw. so wie in der Bedienungsanleitung beschrieben). Noch besser ist es, Öl und Benzin vorher aus den Tanks zu nehmen. Entfernen Sie anschließend das Gras gründlich. Reste, die nicht entfernt wurden, können bei der Zersetzung Säuren bilden, welche das Metall angreifen.

Bitte beachten Sie dabei: Metallschaber können beim Säubern des Mähwerkes den Lack verkratzen, und später Rost verursachen.

Außerdem können Sie Ihren Rasenmäher mit Wasser reinigen. Allerdings dürfen Sie ihn nicht z.B. mit dem Gartenschlauch abspritzen, da Wasser in den Motor gelangen könnte und dort Schäden verursacht. Achten Sie darauf, dass auch zu starke Reinigungsmittel den Lack angreifen können.

Wechseln des Motoröls und Leeren des Benzintanks

Ölwechsel vor Winterschlaf

Um das Motoröl einfach aus dem Tank zu nehmen, ist das Motor-Service-Set hilfreich. Mit diesem kann das Öl herausgezogen und direkt in die mitgelieferte Flasche gegeben werden. Ähnlich verhält es sich mit der Entleerung des Benzintanks. Erst zu Beginn der neuen Gartensaison sollte der Tank mit frischem Benzin befüllt werden, da das Benzin bei längerer Lagerung an Qualität und Zündkraft verliert. Grundsätzlich sollte Benzin nicht länger als drei Monate gelagert werden.

Lagerung des Akkus

Bei Akku-Rasenmähern empfiehlt es sich, den Akku aus dem Mäher zu nehmen und an einem gesonderten Ort aufzubewahren. Dieser Platz sollte trocken, frostfrei und vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt sein. Bei einer Temperatur von + 15°C ist die Selbstentladung und die chemische Alterung des Akkus am geringsten.

Der Akku selbst sollte nicht komplett entladen sein. Die Selbstentladung ist zwar gering, bei längerer Lagerung kann der Akku trotzdem geschädigt werden. Der Ladestand beträgt optimalerweise 40 - 60 %. Wenn der Akku länger als sechs Monate nicht eingesetzt wurde, wird empfohlen, den Akku zwischendurch für zwei Stunden zu laden.

Schleifen des Messers

Damit das Gras im Frühjahr nicht mit einem stumpfen Messer gemäht wird, ist jetzt eine gute Gelegenheit, das Messer zu schleifen. Am einfachsten und sichersten ist es, dies von einem Fachhändler erledigen zu lassen. Auch die Zündkürze sollten Sie überprüfen. Bei starken Verschmutzungen oder ungleichmäßigen Elektrodenabständen sollten Sie ebenfalls einen Fachhändler zu Rate ziehen. Einen Fachhändler in Ihrer Nähe finden Sie hier: Händler finden

Einlagerung des Mähroboters

Bevor der Mähroboter eingelagert wird, sollte der Akku noch einmal voll geladen werden. Die Ladestation kann, muss aber nicht abgebaut werden. Schützen Sie die Ladestation durch eine geeignete Abdeckung (z.B. Eimer). Lassen Sie jedoch die Basisstation am Stromnetz angesteckt. So wird sie weiterhin mit Strom versorgt und kann eine gewisse Eigenwärme entwickeln, die sie ebenfalls vor Frost schützt.