Interview mit einem Greenkeeper
09.10.2014
Die perfekte Rasenpflege im Herbst und Winter

In einem Interview verrät der AL-KO Rasenexperte Christian Engelmann ein paar Tricks und Tipps, damit der Rasen im nächsten Frühjahr frei von braunen Stellen, Moos und Unebenheiten ist. Herr Engelmann kennt sich in der Rasenpflege aus, denn er ist Geschäftsführer der Engelmann Golfplatzpflege GmbH. Er betreut mit seinem Team 50 Golfanlagen und professionelle Sportstätten in ganz Mitteleuropa.

Engelmann GreenkeeperHerr Engelmann, als Greenkeeper sind Sie Experte für die korrekte Rasenpflege im Herbst und Winter. Wie mähe ich den Rasen im Herbst richtig?

So lange es geht, den Rasen wie gewohnt mähen – selbst wenn dies aufgrund der Witterungsverhältnisse nicht so einfach ist. Einen zu nassen Rasen bitte nicht mähen. Der feuchte Rasenschnitt verklebt das Mähwerk und den Auffangbehälter, so dass beides zwischendurch ständig gereinigt werden müsste. Zudem kann sich ein feuchter, kühler Boden bei Belastung – etwa durch das Befahren mit einem Rasenmäher-Traktor – verdichten. Die Folge: Die Graspflanzen werden nicht mehr gut mit Nährstoffen versorgt und das Regenwasser versickert nicht. Dies fördert Mooswachstum.

Wann ist der beste Zeitpunkt für den letzten Schnitt?

Wenn es nachts nicht zu kalt wird, wächst das Gras und der Rasen muss regelmäßig gestutzt werden. Meist sind die Nächte ab Mitte Oktober aber zu kalt, so dass der Rasen seinen Winterschlaf beginnt. Vorher sollte das Grün ein letztes Mal gemäht werden.

Ist dabei auf eine bestimmte Schnitthöhe zu achten?

Ja, richtig! Beim letzten Schnitt sollte der Rasen rund einen halben Zentimeter kürzer geschnitten werden als üblich. Empfehlenswert ist eine Länge von etwa vier Zentimetern. Lässt man den Rasen zu lang, drückt der Schnee die Grashalme nieder. Im platt gedrückten Gras könnten sich Pilze und Krankheiten ausbreiten.

Soll das Schnittgut oder Herbstlaub entfernt werden?

Eine gute Frage, die oft falsch beantwortet wird. Schnittreste, Laub und gegebenenfalls Fallobst müssen vollständig vom Rasen entfernt werden. Geschieht dies nicht, entsteht ein feuchtes Milieu, das Pilzen und Krankheitserregern einen idealen Nährboden bietet. Im Frühling können sich so kahle oder braune Stellen im Rasen bilden.

Dünge ich den Rasen vor dem Winter?

Dies kann ich nur empfehlen. Damit der Rasen den Winter gut übersteht, kann ihm vor dem letzten Schnitt mit einer kleinen Portion Nährstoffe geholfen werden. Im Fachhandel oder bei AL-KO gibt es spezielle Dünger und Bodenkuren, die zu 100 Prozent aus natürlichen Rohstoffen bestehen. Aber Vorsicht vor stickstoffreichem Dünger! Dieser stimuliert das Pflanzenwachstum und ist daher als Herbstdünger ungeeignet.

(Weitere Informationen zum Düngen im Herbst finden Sie hier: Rasen düngen im Herbst)

Danke für den Hinweis. Und wenn es frostig ist, pflege ich den Rasen dann überhaupt?

Kurz gesagt: Der Rasen wird in seiner Winterruhe nicht gestört. Gerade während der Frostperiode sollte die Rasenfläche möglichst wenig betreten werden. Andernfalls brechen die gefrorenen Halme ab und benötigen im Frühling länger zur Regeneration. Die Halme verfärben sich und brauchen länger zum Wachsen, der Rasen wird uneben und fleckig. Je weniger man den Rasen im Winter belastet, desto voller und ebener wird das Rasenbild im Frühling.

Herr Engelmann, vielen Dank für die wertvollen Ratschläge!

Hier finden Sie den AL-KO Rasendünger: AL-KO Rasensamen und Dünger

Über Christian Engelmann:

Christian Engelmann ist begeisterter Golfer und hat nach dem Studium zum staatlich geprüften Greenkeeper 1996 die Firma Engelmann Golfplatzpflege gegründet. Er betreut mit seinem Team sowohl Golfanlagen in Deutschland, Österreich, der Slowakei, Tschechien und Italien als auch Privatpersonen in Sachen Rasenpflege. Des Weiteren bietet er Renovationsdienstleistungen für den Sportrasen- und Golfplatzbereich sowie den Neubau von Golfanlagen und Rasensportplätzen an. www.golfplatzpflege.com