Teicharbeiten im Herbst
15.11.2013
Jetzt den Teich für den Winter vorbereiten

Die ersten frostigen Tage stehen vor der Tür und nicht nur der Rasen muss auf die kalte Winterzeit vorbereitet werden. Auch Teiche und Gewässer in den Gärten benötigen Pflege, um den Winter schadlos zu überstehen. Gute Maßnahmen vor Wintereinbruch erleichtern die Pflege nach Abtauen von Schnee und Eis im Frühjahr.

Spätestens wenn die Goldfische durch die kühlere Wassertemperatur träge ihre Bahnen ziehen, wird es Zeit, den Teich winterfest zu machen. Die wechselwarmen Tiere beschränken sich während dieser Jahreszeit auf wesentliche Aktivitäten. Strategie der Teichbewohner ist es dabei Energie zu sparen um die kalten Tage ohne größere Probleme zu überstehen.

Filter und Pumpe ausbauen

Pumpe ausbauen

Die ersten frostigen Tage stehen vor der Tür und nicht nur der Rasen muss auf die kalte Winterzeit vorbereitet werden. Auch Teiche und Gewässer in den Gärten benötigen Pflege, um den Winter schadlos zu überstehen. Gute Maßnahmen vor Wintereinbruch erleichtern die Pflege nach Abtauen von Schnee und Eis im Frühjahr.

Spätestens wenn die Goldfische durch die kühlere Wassertemperatur träge ihre Bahnen ziehen, wird es Zeit, den Teich winterfest zu machen. Die wechselwarmen Tiere beschränken sich während dieser Jahreszeit auf wesentliche Aktivitäten. Strategie der Teichbewohner ist es dabei Energie zu sparen um die kalten Tage ohne größere Probleme zu überstehen.

Das Verhalten der Teichbewohner dient somit als Orientierungshilfe für die anstehende Teichpflege. Bei einer Wassertemperatur unter zwölf Grad Celsius beginnen auch die Ufer- und Teichpflanzen zu welken und die im Teichfilter ansässigen Bakterien reduzieren ihre Arbeit fast vollständig. Nun wird es Zeit, dem Teich ein wenig unter die Arme zu greifen. Gartenteichfilter und Gartenpumpen werden nicht mehr benötigt und sollten wegen den sinkenden Temperaturen abmontiert, gereinigt und an einem frostfreien Ort gelagert werden.

Teichpflanzen und Laub

Die Teichpflanzen müssen nun auch genauer unter die Lupe genommen werden. All diejenigen Gewächse, welche nach Absterben im Wasser treiben, sollten entfernt werden, um eine Verunreinigung und ein Ablagern des Pflanzenguts am Boden des Teiches zu verhindern. Dies ist notwendig, da die am Teichboden abgelagerten Stoffe ohne entsprechende Sauerstoffzufuhr zu faulen beginnen und so Gase freisetzen, die wiederum den Fischen und Lebewesen im Gewässer erheblich schaden. Hierbei ist auch ein Laubnetz praktisch, das den Teich vor herabfallenden Blättern schützt. Wem jedoch ein entsprechendes Netz optisch nicht zusagt, sollte zum Kescher greifen, mit dem man die Blätter per Hand aus dem Wasser entfernen kann.

Unterwasserpflanzen vorbereitenUnterwasserpflanzen vorbereiten

Um das biologische Gleichgewicht in den Wintermonaten im Teich zu gewährleisten, gibt es einige Gewächse, die für den Teich sehr förderlich sind. Rohrkolben und Schilfpflanzen sorgen durch ihre Position zwischen Wasser und Luft und Ihre Pflanzenstruktur ganz natürlich für einen Gas- und Sauerstoffaustausch. Diese Pflanzen sollten also so zugeschnitten werden, dass sie noch über die Wasseroberfläche herausragen.

Unterwasserpflanzen wie Seerosen können auch ohne Probleme im Teich überwintern. Wichtig ist hierbei die Gewährleistung einer Wassertiefe von mindestens 90 cm. Falls dies nicht der Fall ist, sollte man Seerosen und andere kälteempfindliche Wasserpflanzen noch vor dem ersten Frost aus dem Teich nehmen. Diese lagert man am besten in einem mit Wasser gefüllten Gefäß an einem circa fünf bis zehn grad Celsius warmen, frostfreien Plätzchen.

Fische unterstützen

Um den Goldfischen und anderen Lebewesen ein Überwintern im Teich zu ermöglichen, ist ähnlich wie bei den Unterwasserpflanzen die vorhandene Teichtiefe zu beachten. Die Teichbewohner benötigen genügend frostfreien Lebensraum, welcher bei einer Mindesttiefe von einem Meter sichergestellt ist. Zusätzlich ist es erforderlich mit einem Eisfreihalter zu verhindern, dass die komplette Oberfläche des Teiches zufriert. Dadurch kann man die Sauerstoffzufuhr für die sich am Grund tummelnden Fische gewährleisten. Ein Füttern ist über die Wintermonate nicht erforderlich, da die Lebewesen ihren kompletten Stoffwechsel auf Minimalbetrieb herunterfahren.

Das Verhalten der Teichbewohner dient somit als Orientierungshilfe für die anstehende Teichpflege. Bei einer Wassertemperatur unter zwölf Grad Celsius beginnen auch die Ufer- und Teichpflanzen zu welken und die im Teichfilter ansässigen Bakterien reduzieren ihre Arbeit fast vollständig. Nun wird es Zeit, dem Teich ein wenig unter die Arme zu greifen. Gartenteichfilter und Gartenpumpen werden nicht mehr benötigt und sollten wegen den sinkenden Temperaturen abmontiert, gereinigt und an einem frostfreien Ort gelagert werden.