12.03.2015
Neuer Membranbefeuchter revolutioniert Luftbefeuchtungssysteme
Ausgezeichnete Wirtschaftlichkeit und perfekte Hygiene durch Potenzialausgleich-Prinzip

Besonders in der Heizperiode fällt die relative Luftfeuchtigkeit (rF) häufig unter den für die Aufenthaltsräume von Menschen empfohlenen Wert von 40 % rF. Diese geringe relative Feuchte kann sich ungünstig auf das Wohlbefinden von Menschen auswirken, dauerhaft sehr trockene Raumluft fördert sogar die Gefahr von Erkrankungen des Atmungssystems. Dem wirken Luftbefeuchter entgegen. Doch bergen diese oft selbst Gesundheitsrisiken wie die Vermehrung und Verbreitung von Keimen wie zum Beispiel Legionellen. AL-KO, Spezialist für Luft- und Klimatechnik, demonstriert auf der ISH erstmals eine echte Alternative: den neuen Membranbefeuchter, der ab dem vierten Quartal 2015 lieferbar ist.

Der Clou: Der Membranbefeuchter nutzt das Prinzip des Potenzialausgleichs und befeuchtet isotherm die durchströmende Luft. Da das Partialdruckgefälle der Membranen selbstregulierend ist, kann der Befeuchter im Gegensatz zu herkömmlichen Systemen nicht überfeuchten. Dadurch ist der Befeuchter in allen Bereichen trocken, die Legionellengefahr sowie biologisches Wachstum sind ausgeschlossen. Die Bildung von Nebel, Wassertropfen oder Überschusswasser ist ausgeschlossen.

Darüber hinaus punktet der Membranbefeuchter mit ausgezeichneter Wirtschaftlichkeit. So weist dieser nach Berechnungen von AL-KO geringste Energiekosten im Vergleich zu allen marktbekannten Befeuchtungssystemen auf. Der Luftbefeuchter arbeitet mit VE-Wasser, kann je nach Anwendung auch mit Leitungswasser betrieben werden.

Weitere Informationen sind unter www.al-ko.de/luft-und-klimatechnik.htm zu finden.


AL-KO bietet mit ihrem neuen Membranbefeuchter erstmals eine innovative Alternative, die im Gegensatz zu herkömmlichen Luftbefeuchtern kein Gesundheitsrisiko mit sich bringt.