VOCs gefährden die Gesundheit
03.01.2016
Was sind eigentlich VOCs?

Volatile Organic Compounds – zu Deutsch: flüchtige organische Stoffe – kommen schon bei niedrigen Temperaturen (z.B. Raumtemperatur) als Gas im Raum vor. VOCs wirken sich negativ auf die Gesundheit aus, fördern Asthmaschübe und stehen im Verdacht krebserregend zu sein. Laut Umweltbundesamt gehen die VOC-Ausstöße aus dem Verkehr, der Industrie und der Landwirtschaft seit 1990 konsequent zurück. Doch das ist kein Grund zur Entwarnung.

Die Gefahr lauert in den Wohnungen und am Arbeitsplatz

Die größte VOC-Quelle sind Lösungsmittel. Diese finden sich in Putzmitteln, Lacken und Farben, Möbeln und Teppichen sowie Baustoffen. Kurzum: in unseren vier Wänden und an den meisten Arbeitsplätzen.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat für das Krankheitsbild, unter dem die VOC-Geschädigten leiden, einen eigenen Begriff geprägt: das Sick-Building-Syndrom. Die Symptome reichen von Mattigkeit und Kopfschmerzen bis zu Funktionsstörungen von Nieren und Leber.

Die Krankheit entsteht schleichend

In der Praxis ist ein Nachweis daher schwierig. Und auch für die Betroffenen ist es nicht leicht, die Ursache ihres Unwohlseins festzustellen. Reagiert zum Beispiel eine Person besonders empfindlich auf das neue Putzmittel in der Arbeit, kann auch die Toleranz gegenüber den VOCs aus dem neuen Flokati in der Wohnung sinken. Gegen VOCs half bis dato nur ein bewusstes Einkaufsverhalten. Doch spätestens bei baulichen Veränderungen, über die andere entscheiden, gab es in der Vergangenheit keine Abhilfe. Das hat sich geändert.

Die gefährlichen Ausdünstungen werden ungefährlich

AL-KO PURE, der Luftentkeimer, befreit die Raumluft von VOCs, nachweisbar und unabhängig getestet. AL-KO PURE ist nämlich der erste Luftentkeimer, der die Luft nicht nur filtert sondern auch mit einzigartiger, patentierter Plasamtechnologie entkeimt.

Wie das Robert-Koch-Institut unsere Wohnräume bewertet, lesen Sie hier.

Wie AL-KO PURE genau funktioniert, lesen Sie hier.

Bild: © MEV Verlag GmbH