Wasser sparen
12.07.2013
Wasser sparen im Garten

Im Frühjahr und Sommer ist es natürlich wichtig, den Garten ausreichend zu bewässern. Im Sinne des Umweltschutzes sollte allerdings auch im Garten sparsam mit Wasser umgegangen werden. Sparsamer Umgang mit dem Wasser bedeutet, kein Wasser zu verschwenden. Dabei kann man bereits im Frühjahr damit anfangen und auch während des Gießens darauf achten.

Die Vorbereitung im Frühling

Bei der Vorbereitung des Bodens für die Gartensaison wird nach dem Lockern reifer Kompost in den Boden eingearbeitet. Dadurch kann die Erde das Wasser besser aufnehmen und speichern. Den gleichen Effekt erhält man, indem eine Mulchschicht im Blumenbeet ausgebracht wird (mehr Infos zum Mulchen hier: Natürlich düngen durch Mulchen). Das Wasser verdunstet nicht so schnell, sodass seltener gegossen werden muss.

Ein- oder Umpflanzen

Wenn Sie Pflanzen neu einsetzen oder umpflanzen wollen, nutzen Sie am besten einen Tag, an dem Regen vorhergesagt ist. So müssen Sie nicht so kräftig angießen und können den Regen nutzen. Außerdem haben die Pflanzen weniger Eingewöhnungsschwierigkeiten als an sonnigen Tagen.

Wasser sammeln

Nutzen Sie das Regenwasser. Es ist optimal für die Pflanzen, da es weicher ist als Leitungswasser. Mithilfe einer Regentonne geht das ganz einfach. Die Tonne wird dort platziert, wo sie mit einem Fallrohr von Garage, Geräteschuppen oder Ähnlichem verbunden werden kann. Alternativ bietet sich natürlich auch ein Auffangbecken an, das im Boden eingegraben wird. Um das Wasser einfach aus der Zisterne oder dem Regenfass herauszubekommen, ist eine Gartenpumpe hilfreich.

Beim Gießen

Es sollte nur dann gegossen werden, wenn der Garten es wirklich nötig hat. Dies ist der Fall, wenn der Boden in ca. 3 cm Tiefe nicht mehr feucht ist. Verteilen Sie zuerst etwas Wasser und lassen es versickern. Prüfen Sie nach, ob der Boden genügend Wasser aufgenommen hat. Wenn nicht, starten Sie eine zweite Runde.

Wenn das Blumen- oder Gemüsebeet so dicht bewachsen ist, dass sich die Blätter von Nachbarpflanzen berühren, können Sie flächendeckend gießen. Ansonsten sollte besser jede Pflanze einzeln bewässert werden.

Gewächse, die im Sommer und Herbst ungefähr  kniehoch sind, verbrauchen pro Tag ca. 3 bis 5 Liter Wasser pro Quadratmeter. Wenn es nicht regnet, müssen Sie diese Menge selbst ausbringen. Bei trockenen Phasen reicht es jedoch meistens aus, den Garten 1 bis 2 Mal pro Woche zu gießen. Wenn die Pflanzen Blüten oder Früchte ausbilden, benötigen sie mehr Wasser.

Nach dem Gießen

Nach dem Wässern sollte der Boden mit einem Grubber durchgearbeitet werden. So kann das Wasser vom Boden besser gespeichert werden. Jetzt kann auch noch eine Mulchschicht ausgebracht werden.

Weitere Tipps zum Wasser sparenWasserspeicher

Neben Pflanzen, die viel Wasser benötigen, bietet sich ein einfacher Wasserspeicher an. Dazu muss nur ein Tontopf ebenerdig im Boden eingegraben werden. Alternativ ist auch eine Wasserflasche aus Plastik verwendbar, deren Boden abgeschnitten wird. Diese wird ohne Deckel mit der Flaschenöffnung nach unten eingegraben. Bei jedem Gießen füllen Sie den Behälter. So sickert das Wasser nach und nach ohne Verluste in den Boden und gelangt direkt zu den Wurzeln.

Damit sich das Wasser nicht im Beet verteilt, bevor es in die Tiefe dringen kann, bietet sich eine Art „Gießwall“ an. Dazu wird ein kleiner Wall rund um die Pflanze angehäuft. Auf diese Weise bleibt das Wasser im Bereich der Pflanze und versickert langsam.